Naturheilverfahren

In meiner täglichen Praxis biete ich folgende klassische Naturheilverfahren an:

  • (sanfte) Ausleitungsverfahren
  • Schüssler Salz-Therapie
  • Homöopathie
  • Phytotherapie

(sanfte) Ausleitungsverfahren

Ab- und ausleitende Therapieverfahren dienen der Entgiftung und Entschlackung des Körpers, d.h. zur Reinigung von Stoffwechselendprodukten oder Toxinen (Giftstoffen). Hierfür wende ich die folgenden Naturheilverfahren individuell an:

  • Schröpfen (blutig, unblutig)
  • Blutegeltherapie
  • Baunscheidt-Therapie

> mehr zu Ausleitungsverfahren


Schüssler Salz-Therapie

Schüßler-Salze sind alternativmedizinische Präparate von Mineralsalzen in homöopathischer Dosierung.

  • Die Behandlung mit „biochemischen“ Schüßler-Salzen geht auf den Arzt Wilhelm Schüßler (1821–1898) zurück und basiert auf der Annahme, dass Krankheiten durch Störungen des Mineralhaushaltes der Körperzellen entstehen und durch homöopathische Gaben von Mineralien geheilt werden können. Wichtig ist hier aber die Abgrenzung zu homöopathischen Wirkweisen: Schüßler-Salze sollen laut W. Schüßler rein physiologisch-chemisch wirken. Es stehen 12 Funktionsmittel zur Verfügung sowie 15 Ergänzungsmittel.
  • In der Therapie mit Schüßler-Salzen spielt die Antlitzdiagnose eine große Rolle, hierbei weisen Charakteristika im Gesicht des Patienten (z.B. Schatten um den Augen, Fettglanz der Haut, Fältelungen an bestimmten Stellen etc.) auf einen Bedarf an bestimmten Schüßler Salzen hin.

Homöopathie

Die Homöopathie geht auf den Arzt Samuel Hahnemann zurück und basiert auf dem Ähnlichkeitsprinzip (Simile-Prinzip).

  • Dieses Prinzip besagt, dass Ähnliches mit Ähnlichem behandelt werden kann („similia similibus curentur“). Einfach ausgedrückt heißt das, dass eine Substanz, die bei einem Gesunden bestimmte Symptome hervorruft, diese bei einem Kranken, der diese Symptome aufweist, heilen kann.
  • Die homöopathischen Mittel sind - in der Regel - „Globuli“ (Zuckerkügelchen), auf die hochverdünnte Substanzen nach vorgegebenen Methoden aufgebracht werden.
  • Bei der Homöopathie handelt es sich um eine ganzheitliche, z.T. tiefgreifende Behandlungsmethode, die dem Körper einen Reiz vermittelt, auf den er, sofern das richtige Mittel eingesetzt wird, mit Aktivierung der Selbstheilung reagiert.

Phytotherapie (Pflanzenheilkunde)

Unter Phytotherapie versteht man die Behandlung und Prävention von Krankheiten und Beschwerden durch Pflanzen oder deren Teile und deren Zubereitungen (Pulver, Tee, Extrakt, Tinktur).

  • Die Phytotherapie stellt eine der ältesten Behandlungsmethoden der Welt dar, das erste Kräuterbuch entstand 3.000 v. Chr. und enthielt ca. 1.000 Heilpflanzeneinräge. Pflanzliche Arzneimittel (Phytopharmaka) weisen ein breites therapeutisches Spektrum und Wirkprofil auf und haben oft weniger Nebenwirkungen als synthetisch hergestellte Arzneimittel.
  • In heutigen Zeiten ist es sehr schwierig geworden, die Rohstoffe für pflanzliche Heilmittel selber zu finden bzw. die Zubereitungen selber herzustellen, da viele wild wachsende Heilpflanzen mittlerweile stark mit Umweltgiften belastet sind. Daher sind wir in der Regel darauf angewiesen, die Zubereitungen schon fertig zu kaufen, da die Qualität der Rohstoffe von großer Bedeutung ist.